AKTUELLES

 

Studie: Religion und Kirche spielen für die Deutschen nur eine geringe Rolle

Die im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung erarbeiteten Generationenstudie 2003 ergab für die Kirchen in Deutschland bedenkliche Zahlen. Die Befragten verwiesen "Religiosität" unter den fünfzehn Werten, nach deren Bedeutung gefragt wurde, auf den letzten Platz. Die geringe Bedeutung der Religiosität zieht sich durch alle Altersschichten, ist aber bei der jungen Generation (16-34) besonders ausgeprägt. Von daher zeichnet sich ab, daß sich diese Tendenz noch weiter verstärken wird.

Die Bedeutung der Kirchen als wertsetzende Institutionen wird noch weit geringer eingeschätzt als z. B. die von Politikern und Parteien. Auch hier ist das Abschneiden bei der jungen Generation besonders negativ.

Als tragenden Grund ihres Lebens sehen die Religion zwar 46 Prozent der älteren Generation aber nur 17 Prozent der jüngeren. Dieser massive Unterschied in den Einstellungen der verschiedenen Generationen läßt eine deutliche Abnahme der Bedeutung der Religion in der Gesamtgesellschaft erwarten.

tg

 

 

Zeitgeschehen- Startseite

copyright by Q.E.D. - 16.02.2003